Mittwoch, 25. Februar 2009

Einfach nur genießen (16.-22.02.2009)


Eigentlich wollte ich mich heute mal zum Frühsport aufraffen, aber das klappte mal wieder nicht so ganz. Mit den Jungs fuhr ich dann bis Algaida also gute 55 Kilometer mit, ehe ich von Lars zwei Silberlinge einpackte und mich auf den Rückweg machte. Über Pina, Lloret, Sineu fuhr ich nach Alcudia. Wieder hatte ich 107 Kilometer auf dem Tacho, war aber lange nicht so kaputt wie beim letzten Mal. Halbe Stunde duschen und ab zu Herb und Richi Café schlürfen. Abend wieder im Internet gesurft mit den Rennern und irgendwann halt unter die Decke verkrochen.

Gegen 8 Uhr machte ich mich ein weiteres Mal auf Richtung Flughafen. Puh heute ist aber viel Verkehr. Hoffentlich muss Daniel nicht allzu lange warten. Passte jedoch alles trotz Stau kurz vor Palma. Wir bekamen sogar noch die letzten Reste vom Frühstück im Hotel ab, bevor es zum Fotoshooting an den Strand ging. Ich hatte mir noch eine kleine Laufrunde vorgenommen, doch irgendwie bestand mein Tag aus schlafen, essen, schlafen, essen. Muss aber auch mal sein. Einfach mal nix tun. Am Abend bequatschte ich noch den Hoteldirektor vom gegenüberliegenden Hotel, ob er uns nicht sponsern könnte zwecks Internetzugang, da der normalerweise für Nicht Hotelgäste 2,00 Euro pro 30 Minuten kostet. Das klappte auch. Jipi.

Ruhetag für mich. Damit Lars nicht hinter dem Steuer einschläft, erklärte ich mich abermals bereit ihn zu begleiten. Mit dabei wieder meine Digi und meine Videokamera. Am Soller sollte ich die Jungs zu Analysezwecken filmen. Nur wie funktioniert das Teil? Mal da drücken, mal da, ah ich hab´s. Die letzten 1,5 Stunden übernahm ich das Steuer. Wieder zurück im Hotel, wollte ich na klar die Videos auf den Läppi laden, nur hätte ich wohl vorher mal die Speicherkarte formatieren sollen. Hatte ich mich gestern noch über meinen verhandelten Sponsorvertrag gefreut, wurde diese Freude heute getrübt. Eine andere Angestellte hatte Dienst und auch auf den Hinweis, dass das abgesprochen ist, ließ sie sich nicht weich kochen und erlaubte nicht einmal den Zugang ins www mit Bezahlung. Nur für Exclusivgäste und Erwachsene. Wie für Erwachsene? Kapier ich nicht ganz. Dann eben nicht. So lief ich in den Hafen ins Cafe Titanic. Kaum hatte ich mich gesetzt, verkündete die Bedienung, dass ich hier nicht ins Internet dürfe. Och meno, was ist denn hier los? Also lief ich fünf Meter weiter und setzte mich auf die kalten Steine und loggte mich ein. Als mein Akku sich dem Ende neigte, machte ich mich auf den Rückweg. Hallo? Patrick, Micha, wieso dürft ihr denn hier ins Internet? Irgendwas mach ich wohl heute falsch. Auf einmal durfte ich auch das W-Lan benutzen. Gott sei Dank wurde mir nun auch Strom zur Verfügung gestellt. Da die Buben mit den Rädern hier waren, musste ich alleine zurück laufen. Das merke ich mir. :(

Die Form kommt. Jipi. Mit den Rennern plus Ex-Mechaniker ISTA und Neu-Mechaniker E.ON im Schlepptau kurbelte ich über Can Picafort bis Manacor mit. Auf die Frage unseres Gastes, ob ich denn selbst mal Rennen gefahren wäre antwortete ich mit ja, 20 Jahre lang, worauf er wieder meinte: ups so alt siehst du doch gar nicht aus. Welch ein Kompliment. Mein Tag war gerettet. Über Petra, Sineu, Inca fuhr ich hoch zum Kloster Lluc. Gaaaaaanz schön anstrengend. Die Abfahrt nach Pollenca genoss ich. Rechts und links die Felsen, blauer Himmel, Vögelgezwitscher, Schafsglocken. Unglaublich. Haltet die Uhr an. 125 Kilometer am Ende und ich war nicht mal ausgelaugt. Bei Herb und Richi lud ich mich zum Cafe trinken ein und lauschte den beiden bei ihren Lebensgeschichten. Während die Jungs wieder ihre Massage bekamen, klemmte ich mir die Wäschebeutel unter den Arm und ging waschen. Den Tag ließ ich im Cafe Titanic ausklingen, wo ich von nun an keine Probleme mehr mit Personal und Zugang hatte. Grins.

Faul und mit nicht mehr ganz intakten Hinterteil fuhr ich nur im Auto die Trainingseinheit. Mit Liebe schälte ich zum Ende die Orangen und stipfte Lars zum Stänkern an. Wir fuhren mit dem Auto neben den Jungs und genossen die Frucht. Die Gesichter der Jungs - supi. Lars kurbel doch mal das Fenster runter und erkundige dich ob alles in Ordnung ist. Gesagt, getan. "Jungs alles in Ordnung." Antwort: "Findet ihr beiden das lustig." Da wir aber nicht so sind, haben wir den Rest dann noch verteilt.

Letzter Malletag für´s Erste. Ich komme ja bald wieder. Da ich unbedingt noch den Parc Natural de s´Albufera mir anschauen wollte, spazierte ich am Strand dorthin. Nach etwas mehr als einer Stunde war ich da. Nach der Besichtigung noch bissl am Strand auf den Felsen rumgeklettert und wieder zurück. 4,5 Stunden laufen. Aua meine Füße. Schnell noch paar organisatorische Dinge mit Lars abgeklärt und dann ging es ab zum packen. Ein letztes Mal Cafe Titanic und der erste Aufenthalt in diesem Jahr auf dieser Insel neigt sich dem Ende.

7 Uhr klopfte mein Chaffeur an der Tür. Herb 7.15 Uhr ist Abfahrt. 8 Uhr Ankunft Flughafen Palma. Einchecken und ab Richtung kaltes, ungemütliches Deutschland. Hier musste ich mit Radkoffer, Tasche, Laptop und Rucksack noch ungefähr 15 Minuten Fußweg zurücklegen, bevor ich mein Auto erreichte. In meinen vier Wänden angekommen, checkte ich die Post, haute die Wäsche in die Maschine und meldete mich bei Familie & Co. wieder zurück. Gut, dass mir noch ein freier Tag bevorsteht.

Bis zur nächsten Woche

Eure Lilli

Keine Kommentare:

Kommentar posten